Archiv der Kategorie: Allgemein

Vermehrung über Stecklinge

Chilipflanzen lassen sich durch Stecklinge vermehren. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten, mit denen ich mehr oder weniger Erfolg hatte. Eine davon ist frisch geschnittene Stecklinge in feuchte Steinwollwürfel zu stecken.

Alle drei Stecklinge der Annuum-Sorte Vicentes Annuum haben Wurzeln bekommen. Bei den beiden Stecklingen letzten hat es 5 Wochen gedauert. Unten im Wasser sind Wurzeln zu sehen, die aus den Steinwolle-Plugs heraus wachsen. Zum Schluss musste ich die Stecklinge allerdings per Blattdüngung versorgen. Während der eine Steckling gut durchkam und eine Woche früher Wurzeln als die anderen hatte, ist der erste Rocoto-Steckling relativ früh eingegangen. Der zweite Rocoto-Steckling wäre ohne Missgeschick wahrscheinlich nicht vertrocknet. Die beiden letzten Annuum-Stecklinge hatten die letzten zwei Wochen schon helle Blätter. Wie man sieht, sollte man nicht zu früh aufgeben. Die alten Blätter werden sie sicher bald verlieren. Es sind bereits neue Triebe zu sehen. Sie bleiben noch ein paar Tage in der Steinwolle stehen und werden mit Hakaphos-Lösung 0,5g/l versorgt bis noch mehr Wurzeln zu sehen sind. Danach kommen sie mit der Steinwolle in 13×13 Töpfe in Erde. Die Steinwolle kann ruhig dran bleiben.

Stecklinge Vicentes Annuum

Im Forum Chili-Pepper.de gibt es eine Anleitung und ein Thema zur Stecklingsvermehrung.

Test, ob Samen von nachgereiften Rocotos keimfähig sind

Bei nachgereiften Chilis ist es nicht immer sicher, dass die Samen keimfähig sind. Besonders gut sieht man es bei Rocotos. Die gereiften Samen sind schwarz. Wenn sie heller sind, sind sie normal noch nicht keimfähig. Die Samen der nachgereiften und aufgeschnittenen Rocoto P360 sind teilweise noch nicht richtig schwarz sondern braun. Die Keimquote dürfte deshalb entsprechend schlecht ausfallen.  Neun der dunkelsten Samen sind am Samstag in Talpaplugs ausgesät worden. Mal sehen, ob von den nachgereiften Rocoto P360 etwas keimt.

Drinnen nachgereifte Rocoto P360

Mehr zum Thema Früchte nachreifen lassen gibt es im Forum Chili-Pepper.de.

Neue schärfste Chili? – Pepper X

Meldungen im Internet zufolge soll Ed Currie, der Züchter des aktuellen Schärfeweltrekordhalters Carolina Reaper eine neue, weit schärfere Sorte entwickelt haben. Sie heißt „Pepper X“ und erreicht angeblich 3,18 Mio SHU. Die neue Sorte soll in der Hot Sauce „The last dab“ enthalten sein. Eine offizielle Bestätigung eines neuen Weltrekords gibt es jedoch bisher nicht, wird aber angeblich irgendwann im November erwartet. Bis dahin darf weiter spekuliert werden, ob es sich nur um eine Vermarktungsstrategie der PuckerButt Pepper Company handelt oder es tatsächlich schon bald einen neuen Schärfeweltrekordhalter gibt.

„Hot Lemon“ Annuum

Es kursieren immer wieder Sorten, die einen bekannten Namen erhalten haben, aber nicht das sind was Chilikenner erwarten. So auch eine gelbe Cayenne, die man als „Hot Lemon“ erhält und die nichts mit der echten Hot Lemon, einer Capsicum baccatum zu tun hat. Hot Lemon wird teilweise auch noch als Lemon Drop interpretiert, weshalb die genannte Annuum auch noch unter diesem Namen auftaucht.

Die Frucht schmeckt wie eine typische Cayenne und hat eine etwas niedrigere Schärfe (6 bis 7) als die rote Variante der Cayenne. Am Geschmack ist auch nichts zitrusartiges, wie man teilweise liest. Die Fruchtfarbe der abgereiften Frucht ist zitronengelb. Schlecht ist die Sorte nicht. „Cayenne gelb“ lässt sich halt schlechter vermarkten. Leider wird sie unter Verweis auf das Sortenschild danach durch Leute, die es nicht besser wissen und durch Saatguttausch weiter verbreitet.

„Hot Lemon“ C. annuum

Zum Thema in Chili-Pepper.de