Rocoto-Zwiebel-Brot

Bei diesem Brot handelt es sich um ein Mischbrot mit Sauerteig.

Man benötigt:

  • Brotkastenform 30cm, z.B. von Kaiser
  • Butter zum Einfetten der Form
  • 500g Sauerteig
  • 200g Roggenmehl Typ 1150
  • 300g Dinkelmehl Typ 630
  • 20g Salz
  • 1 Päckchen Hefe
  • 4 große Rocoto Manzano Rojo
  • 1 große Zwiebel
  • etwas Oliven- oder Pflanzenöl
  • 300 bis 400ml Wasser
  • ca. 1/4 TL Brotgewürz

So wird es gemacht:

Ich habe mein Brotgewürz mit Fenchel, Anis, Kümmel und schwarzem Pfeffer vor einiger Zeit selbst gemischt. Das Mischungsverhältnis ist mir leider nicht mehr bekannt.

Zwiebel schälen, würfeln und in Oliven- oder Pflanzenöl leicht braun anbraten, abkühlen lassen.

Rocotos entstielen und entkernen, in kleine Stückchen schneiden.

Sauerteig, Mehl, Hefe (Hefe ist bei einem gut gehenden Sauerteig nicht unbedingt nötig), Salz und Brotgewürz mit Wasser zu einem sehr zähflüssigen, knetbaren Teig mischen, Rocotos und geröstete Zwiebeln untermischen und in die eingefettete Brotkastenform füllen.

Das Brot kommt in den auf 200°C vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze) und wird etwa 1 Stunde gebacken. Nach rund 30 bis 40min. sollte man es vorsichtig aus der Form nehmen. Das Brot ist fertig, wenn es beim Klopfen auf die Unterseite hohl klingt. Zwischendurch kann man das Brot mit Wasser oder Salzwasser bepinseln. So wird die Kruste etwas schöner.

Aufschneiden sollte man das Brot erst wenn es abgekühlt ist.

Rocoto-Zwiebel-Brot
Rocoto-Zwiebel-Brot

 

Kleines Update 23.08.2014

Heute konnte ich mal wieder eine Kleinigkeit ernten – Condors Beak, Manzano Rojo, Orange Flash F3 und Lanterna de Foc. Draußen auf dem Balkon hängen noch einige halbreife Früchte, die auch bald geerntet werden könnten.

Ernte vom 23.08.2014
Ernte vom 23.08.2014

So sieht es momentan im Chilihaus in der Küche aus. Vorne links: X-Strain F3 mph, vorne rechts: X-Strain F4 mph, hinten links: Red Thunder F5, hinten rechts: 2 Golden Limon F3

Chilihaus am 23.08.2014
Chilihaus am 23.08.2014

Anbau in Steinwolle

Anstatt die ursprüngliche Idee einer passiven Hydrokultur in Blähtonkugeln umzusetzen, bin ich zum Anbau in Steinwolle übergegangen. Die Anzucht erfolgte in kleinen Steinwollewürfeln, die in größere Steinwollewürfel eingesetzt werden können.

Es handelt sich aber nicht um herkömmliche Steinwolle, sondern um Steinwollewürfel und Steinwollematten von Grodan, die speziell für den Pflanzenanbau hergestellt werden. Herkömmliche Steinwolle ist höchstwahrscheinlich nicht geeignet, da ihr die nötige Formstabilität fehlt.

Die Steinwollematten von Grodan (1m x 15cm x 7,5cm) lassen sich mit einem scharfen Messer leicht zurecht schneiden. Benötigt wird ein Vierecktopf mit 10 oder 11 Litern, eine Steinwollematte von Grodan (1m x 15cm x 7,5cm) und ein 15cm-Steinwollewürfel  Grodan Delta.

Steinwolle zurecht schneiden
Steinwolle zurecht schneiden

Die untere Lage Steinwolle besteht aus zwei zusammen gesetzten Steinwollestücken, die in den Vierecktopf mit 11 Litern gedrückt wird. Der Topf hat unten Ablauflöcher.

Steinwolle untere Lage im Topf
Steinwolle untere Lage im Topf

Wenn die Pflanze bereits in einem großen 15cm-Steinwollewürfel gewachsen ist, werden einfach Stücke zum Einpassen geschnitten und um den Steinwollewürfel gesetzt.

X-Strain F4 mph, Steinwolle mit Würfel zusammen setzen
X-Strain F4 mph, Steinwolle mit Würfel zusammen setzen

Der Steinwollewürfel mit den angesetzten Steinwollestücken kommt als obere Lage in den Topf.

X-Strain F4 mph fertig in Steinwolle
X-Strain F4 mph fertig in Steinwolle

Wenn die Pflanzen noch in einem kleinen 4cm-Würfel wachsen, bietet es sich an, den Topf mit den Steinwollestücken und einem großen 15cm-Steinwollewürfel vorzubereiten. So kann man einfach später den kleinen Würfel einsetzen.

Steinwolle im Topf fertig zusammen gesetzt
Steinwolle im Topf fertig zusammen gesetzt

Wichtig ist es, die Steinwolle mit Nährlösung einmal komplett durchzuspülen und dazu Dünger zu verwenden, der für Hydrokulturanbau geeignet ist. Ich verwende dazu Hakaphos Blau und später Hakaphos Soft Spezial von Compo.

Das verwendete Wasser sollte nur eine mittlere Wasserhärte haben. So bekommen die Pflanzen genug Calcium, aber die Mineralienkonzentration wird nicht zu hoch. Das Mannheimer Leitungswasser ist zu hart und wird deshalb von mir mit einem nahezu mineralstoffarmen Quellwasser gemischt. Prinzipiell ist dazu auch Regenwasser oder Destilliertes Wasser geeignet.

Der pH-Wert der Lösung sollte für Chilipflanzen auf ca. pH 6,0 eingestellt werden. Da die eingesetzten Pflanzen noch Jungpflanzen sind, hat die verwendete Nährlösung nur 0,5g/l Compo Hakaphos Blau. Später wird die Dosierung stufenweise erhöht.

Gegossen wird regelmäßig „mit Drain“. „Mit Drain“ heißt, dass unten wieder etwas von der Nährlösung  heraus läuft. So wird die Nährlösung immer wieder ausgetauscht. Dabei braucht man keine Angst vor Staunässe zu haben. Die Steinwolle lässt trotzdem genug Sauerstoff an die Wurzeln.

Damit sich auf der Oberfläche der Steinwolle keine Veralgungen bilden, kommt noch eine Abdeckung mit Blähton über die Steinwolle.

X-Strain F4 mph in Steinwolle mit Blähton abgedeckt
X-Strain F4 mph in Steinwolle mit Blähton abgedeckt

Rocotos reifen

Ich habe schon seit Anfang Juni immer wieder einzelne Rocotos ernten können. Jetzt werden nach und nach Rocoto Manzano Rojo reif. Geplant ist zuerst ein Rocoto-Zwiebel-Brot, für das schon ein Natursauerteig angesetzt ist und danach ein südamerikanisches Gericht, Rocoto Relleno.

Rocoto Manzano Rojo am 20.08.2014
Rocoto Manzano Rojo am 20.08.2014

Orange Flash F3

Die Orange Flash F3 (C. Chinense) ist ein Foren-Projekt, bei dem ich diese Saison auch mitmache. Sie ist hat den gleichen Ursprung wie die Red Thunder oder die Sundown Beauty.

Sie hat sich bei mir nicht so schön entwickelt wie die Red Thunder, sondern ist eher stark in die Höhe gegangen wie eine der Muttersorten der ursprünglichen Kreuzung, die Pimenta de Neyde.

Leider entwickelte sich bei meiner Pflanze weder der gewünschte Farbverlauf der reifen Früchte, noch haben die Früchte eine erdnussähnliche Form bekommen, wie sie bei anderen Pflanzen bei den anderen Teilnehmern teilweise aufgetreten ist. Mit der Größe der Früchte bin ich auch nicht zufrieden. Die Schärfe ist hoch, kommt aber nicht an die Schärfe der X-Strain F3 mph heran.

Dennoch ist der Abreifvorgang interessant. Die Früchte färben sich von oben beginnend nach unten orange.

Orange Flash am 20.08.2014
Orange Flash am 20.08.2014