Update 03.01.2015

Heute wurde mal wieder das Chilihaus komplett ausgeräumt und innen gereinigt. Die drei großen Chilipflanzen bekamen Stäbe in die Töpfe eingesetzt und wurden daran etwas zusammen gebunden, damit etwas Platz frei wird. Damit die Pflanzen insgesamt etwas buschiger werden und mehr austreiben, bekamen sie etwas die Spitzen gestutzt. Außerdem gibt es nun im Chilihaus ein kleines Regalbrett, um ein paar Jungpflanzen zusätzlich unterbringen zu können.

Chilihaus am 03.01.2015
Chilihaus am 03.01.2015

Gestern sah ich als kleines Highlight Fusch in einem LED-Strahler. An der oberen rot markierten Stelle ist die Isolierung des Quetschverbinders aufgerissen. Es ist nur eine Frage der Zeit bis es einen sogenannten Körperschluss (eine leitende Verbindung eines stromführenden Leiters zum Gehäuse) gibt. Unten hat man den Quetschverbinder mit Heißkleber aufgefüllt. Da das Innenleben des Verbinders sich in der Isolierhülle etwas wackelig anfühlt, hat man den Heißkleber wahrscheinlich verwendet damit die Isolierung auch drauf bleibt. Alles ein wenig Fusch. Aber egal, denn wie man sieht, habe ich die Leiter zur Konstantstromquelle abgeschnitten. Es kam nämlich eine neue Anschlussleitung mit Schukostecker an den Strahler.

Der Strahler ist in einem baugleichem Gehäuse wie mein 20W-Strahler von Rondaful (19,4W gemessen). Die Konstantstromquelle und das LED-Modul (17,4W gemessen) sind aber von einem anderen Hersteller. Die Lichtfarbe ist neutralweiß.

Fusch aus einem Billig-LED-Strahler
Fusch aus einem Billig-LED-Strahler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.